Die eigene Homepage – wie und wo?

In der heutigen, Digitalen Welt ist ein eigener Internetauftritt fast schon Pflicht, sei es nun eine einfache „Online-Visitenkarte“ oder ein ganzes Webportal, für eine Bewerbung oder als Hobby. Doch für viele stellt sich dann die Frage: „Wo muss ich meine Website hosten und was kostet mich das ganze?“ Dieser Post soll ein kleiner Ratgeber diesbezüglich sein. Im Folgenden werde ich verschiedene Arten von Websites aufführen und aufzeigen, was man benötigt, um diese ins Web zu stellen.

Einfache statische Webseite

Statische Webseiten sind entweder direkt in HTML geschrieben oder wurden mit einem Programm (z.B. NetObjectsFusion, Microsoft Expression Web [ehemals Frontpage], …) oder mit einer Online-Oberfläche (1&1 Homepage-Builder, Strato Livepages, Jimdo, …) erstellt. Dies ist die einfachste und auch günstigste Variante, um sich einen eigenen Internetautritt zu erstellen und eignet sich vor allem als „Digitale Visitenkarte“ oder Homepage eines kleinen Betriebs im Web, an der man nicht allzu häufig etwas ändern muss. Wenn es nicht allzu wichtig ist, oder nur zu privaten Zwecken nebenher dient, z.B um über ein Hobby zu schreiben, reicht die kostenlose Variante, für einen Betrieb oder den professionellen Auftritt für Bewerbungen sollte man es sich schon etwas Geld kosten lassen. Jedoch kommt man hier recht günstig davon.

Die kostenlose Variante

Auf Webseiten wie z.B. npage.de, homepage-baukasten.de, jimdo, … kann man ganz einfach und ohne HTML Kenntnisse im Webbrowser eine Webseite erstellen. Für welchen kostenlosen Anbieter man sich hierbei entscheidet, häng hierbei einzig und allein davon ab, welcher besser gefällt, da alle ähnliche Leistungen bieten. Finanziert werden diese Angebote durch Werbung auf den Benutzerseiten.

Die kostenpflichtige Variante

Ab 1,59€ im Monat bekommt man hier die passenden Angebote, z.B. bei Strato oder 1und1. Hier muss man allerdings beim Vergleichen genau auf die Features schauen, da diese sich hier durchaus unterscheiden. Bei Strato bekommt man z.B. für 1,59€ im Monat wie bei 1und1 200 MB Webspace, jedoch keinen Strato Livepages Homepage Builder und auch kein Gratisprogramm zum Homepage erstellen, wogegen man bei 1und1 für 1,99€ 5 Seiten mit dem Homepage-Builder erstellen kann sowie NetObjectsFusion 1&1 Edition gratis dazu erhält. Dafür erhält man bei Strato eine für ein Jahr kostenlose Onlinefestplatte mit 20 GB sowie einige Gutscheine und Vorteilsangebote für seine Homepage, wie z.B. einen Facebook-Gutschein. Es gilt: Für diese Art von Hosting-Paketen wird eine Software (oder HTML Kenntnisse) benötigt, die man für 30-60€ kaufen kann. Es gibt zwar auch Angebote dieser Hoster, bei denen man unbegrenzt viele Seiten in der Weboberfläche des Providers erstellen kann, allerdings kosten diese dann ab 10€/Monat, und da ist dann ein einmaliger Softwarekauf, den man ja auch für andere Angebote verwenden kann, meiner Meinung nach doch günstiger.

Einfaches CMS (z.B. Blog)

Wer gerne in einem Blog über die Dinge die ihm so durch den Kopf gehen schreiben will (so wie ich (-; ), benötigt fortgeschrittene Features, wie z.B. eine MySQL Datenbank. Auch hier gibt es kostenlose Angebote, die teilweise sogar mehr können als manches kostenpflichtige, allerdings dann mit Pop-Up Werbung gespickt sind. Da es sich bei einem Blog sowieso meistens um ein Hobby handelt, kommt es hier also darauf an, ob und wie viel man Geld ausgeben will.

Die kostenlose Variante

Kostenlos bekommt man bis zu 7GB Speicher z.B. bei Square7. Hierbei erscheinen Popups beim Surfen auf Benutzerseiten, die sich aber mit einem Popuplocker umgehen lassen. Da die meisten Browser heute standardmäßig einen Popublocker besitzen, stört dies aber in den meisten Fällen kaum. Allerdings hat man hier natürlich keine .de Domain, diese lassen sich aber relativ günstig (mit Weiterleitung) bestellen.

Die kostenpflichtige Variante

In diesem Bereich gibt es dutzende Angebote von Dutzenden Anbietern. Hier jetzt einen Preis/Leistungtest aller Anbieter zu starten, wäre an dieser Stelle zu aufwendig, das werde ich später noch nachholen. Ich persönlich bin übrigens zufriedener STRATO Kunde.

Komplexes CMS oder Server

Möchte man ein komplexes Shopsystem, mehrere CM, eigene Webanwendungen oder Serveranwendungen haben, so bieten hier für den User mit etwas Know-How die mittlerweile schon sehr günstig zu bekommenden Vserver, die unter Linux laufen an, und für solche, die kein Linux können/lernen wollen gibt es für ein paar Euros mehr auch Vserver mit Windows als Betriebssytem. Allgemein sollte man, zumindest bei Linux Vservern darauf achten, dass Plesk oder ein ähnliches Admintool vorinstalliert ist, da das den Erstellungsprozess einer Webseite enorm erleichtert.

Die kostenlose Variante

Beschränkt sind für Shopsysteme oder komplexe CMS auch kostenlose Hostingdienste wie Square7 (siehe oben) geeignet, aber für Serveranwendungen sind diese natürlich nicht geeignet. Es gibt derzeit eine Möglichkeit an einen kostenfreien Vserver zu kommen, siehe ein Post weiter unten, jedoch werde ich hier nicht genauer darauf eingehen.

Die kostenpflichtige Variante

Viele Anbieter wie STRATO, 1und1 und Server4You bieten Vserver zu jeweils ähnlichen Konditionen an. Diese Server kosten meist um 10€ und bieten theoretisch alles, was man für Webhosting braucht. Meist lassen sich auch kostengünstig Domains direkt dazubuchen. Außerdem kann auf diesen Servern z.B. auch ein Gameserver oder Teamspeak Server laufen, allerdings muss man bei diesen Einsteigerpaketen natürlich bedenken, dass die Leistung gewisse Grenzen hat. Erfahrungsgemäß laufen aber 1 CMS, 1 Minecraft und 1 TS größtenteils ohne Probleme.

 

Ich hoffe ich konnte euch etwas weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.