MAC OS X Lion

Es dürfte ja nicht mehr allzu neu sein: MAC OS X Lion ist da – und jetzt hatte ich im Apple Store auch endlich mal Gelegenheit es auszuprobieren und ich hä mir auch gleich einen Workshop dazu angesehen. ursprünglich stand ich Lion immer skeptisch gegenüber, da ich generell kein Fan von „Scheiß auf Einstellungsmöglichkeiten, wir richten alles auf den DAU („Dümmster anzunehmender User“) aus“ bin, wie es gerade Microsoft mit Windows 8 betreibt (Wozu brauche ich eine Handy/Tabletoberfläche auf meinem PC ???), aber ich kann durchaus sagen, dass Lion dennoch überzeugt. Hier mal ein paar Beispiele:

Autosave („Versionen“)

Man kennt das ja: Man arbeitet an einem Dokument, und irgendwann fällt einem auf, dass man es etwas verunstaltet hat oder das der Text den man vor einigen Minuten geschrieben hat irgendwie schöner war. Bis jetzt gab es immer nur die „Rückgängig“ Knöpfe, die allerdings meist nur eine bestimmte Anzahl an Schritten protokollieren, oder man schloss das Dokument ohne zu speichern, dann war wieder alles wie es davor war. Letzteres würde mit Lion sowieso nicht funktionieren, da nun das Dokument (ähnlich wie bei Iphone/Ipad Apps) automatisch gespeichert wird, wenn ich das Fenster schließe, ohne dass ich erst gefragt werde, ob ich speichern will. Doch jetzt gibt es „Versionen“, das auf Autosave basiert. Jedesmal wenn ich an einem Dokument etwas verändere, speichert OSX Lion dies, und ich kann jederzeit auf frühere Versionen meines Dokuments zurückgreifen. Ich kann sogar einzelne Textabschnitte oder Bilder von einer alten in eine neue Version kopieren – ziemlich cool.

Beim Ausschalten bleibt alles so wie es war

Was mich persönlich auch immer nervt ist, wenn man gerade an etwas arbeitet und seine Fenster und alles weitere so eingerichtet hat, wie es einem gefällt und dann die Arbeit unterbrechen muss, hatte man bis jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder man schließt umständlich alle Programme und fährt herunter, allerdings muss man dann später wieder alles neu öffnen, oder man fährt den Computer in den Standby, was aber Strom verbraucht. Das Problem gibt es mit Lion nicht mehr, denn wenn ich dort den Computer ausschalte, fährt er ohne weitere Nachfragen herunter, aber wenn ich wieder hochfahre, ist alles so wie ich es verlassen habe – das ist sehr nützlich.
Natürlich gibt es noch einige andere Funktionen, es sind ja über 250 neue – die Mausgesten zum Beispiel, nicht wirklivh nötig, aber eine ganz nette Spielerei, oder auch das Launchpad, wo man im iOS style eine Auflistung aller Programme findet, was ich persönlich überflüssig finde. Alles in Allem scheint Lion aber ein durchaus schönes und praktisches System zu sein – bis auf die Tatsache, dass es nur über den MAC App Store erhältlich ist, mir neu ist, dass es, wie ein Apple Mitarbeiter gerade gesagt hat, auch eine USB-Stick Variante für 60€ geben soll, bei der man Lion vom Stick installiert – was ja durchaus Sinn macht, da z.B. der neue MAC Mini kein DVD Laufwerk mehr besitzt.

Diesen Artikel habe ich auf einem MacBook Pro im Apple Store München geschrieben – habe ich schonmal erwähnt, dass diese Tastaturen ein echt klasse Schreibgefühl haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.