Gaming auf einer iGPU #2 – Ryzen 3 2200G Test

Nachdem wir uns im letzten Beitrag den aktuellen Stand von integrierten Grafikeinheiten, kurz iGPUs, in Notebooks angesehen haben, wiederholen wir dies heute bei Desktoprechnern. Dafür ziehen wir auch dieses mal eine AMD Ryzen APU heran, und zwar den Ryzen 3 2200G, einen Quadcore mit 4 Threads und der integrierten Radeon Vega 8 Grafikeinheit. Dem aufmerksamen Leser dürfte auffallen, dass es sich dabei um die selbe Grafikeinheit handelt, die auch schon in dem zuletzt getesteten Notebook verbaut war – allerdings darf man sich im Desktop tendenziell eine etwas höhere Leistung erhoffen, da die APU hier aus einem großzügigeren thermischen Budget schöpfen kann und sich schnellerer RAM verwenden lässt. In diesem Fall verwende ich ein 8GB Dual-Channel Kit von G.Skill mit 2800MHz (von der Verwendung nur eines Moduls im Single-Channel rate ich dringend ab!).

Ein solches System ist durchaus interessant, weil sich mit dieser APU ein komplettes System für unter 300€ zusammenstellen lässt (näheres dazu im Video), welches sich vielseitig einsetzen lässt – aber auch zum spielen? Das versuche ich in diesem Video zu klären.

Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass die APU zwar wie erwartet eine etwas höhere Performance abliefert als das zuletzt getestete Gegenstück im Notebook, dennoch würde ich sie für einen Gaming-Desktop nur sehr eingeschränkt empfehlen, da hier die Ansprüche in der Regel schlicht höher sind als bei einem Laptop. Den Hauptverwendungszweck der APU sehe ich eher in Multimedia-Anwendungen, wie zum Beispiel als HTPC im Wohnzimmer, aber auch für normale Arbeitsrechner, in denen eine dedizierte Grafikkarte schlicht unnötige Kosten und/oder Komplexität bedeuten würde. Allein für Gelegenheitsspieler, oder solche, die eher Strategietitel bevorzugen, kann ich die APU darüber hinaus uneingeschränkt empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.