Der Intel Xeon 1680v2 auf LGA2011 – auch nach 6 Jahren noch so schnell wie moderne CPUs?

Seit AMD im Jahr 2017 die Ryzen-Prozessoren der ersten Generation auf den Markt gebracht hat, ist im CPU-Markt einiges an Bewegung eingekehrt. So waren 8-Kern CPUs noch vor wenigen Jahren Servern und HEDT-Systemen vorbehalten, heute sind sie jedoch im Mainstream sowohl bei AMD als auch bei Intel weit verbreitet.

Heute stellen wir uns deshalb die Frage, wie gut 8-Kern CPUs aus dem damaligen Server bzw. HEDT-Segment mit diesen neuen Mainstream-Prozessoren mithalten können. Dabei ziehen wir den Intel Xeon E5 1680v2 heran, eine Ivy-Bridge CPU für den Sockel LGA2011. Diese CPU hat im Unterschied zu anderen Xeon-Prozessoren für diesen Sockel einen offenen Multiplikator, lässt sich also frei übertakten, was wir uns selbstverständlich zunutze machen.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Xeon in Anbetracht seines Alters eine beachtliche Leistung abliefert, auch wenn er natürlich nicht an die aktuelle Generation der 8-Kern CPUs heranreicht, da ihm hierzu schlicht die nötige IPC bzw. Single-Core-Leistung fehlt. Eine Interessante Alternative für ein AM4-System ist er dadurch nur in Ausnahmefällen, wenn man auch von den restlichen Vorteilen der X79-er Plattform profitiert: der großen Anzahl an PCIe-Lanes, dem Quad-Channel Speicher und der Möglichkeit, ECC-Speicher zu verwenden. Wer jedoch wie ich noch ein gut ausgestattetes LGA2011 System sein Eigen nennt und gerne etwas mehr Leistung möchte, für den ist der 1680v2 die beste (und einzig sinnvolle) Aufrüstmöglichkeit, um aus dem alten System noch das letzte bisschen Potential herauszukitzeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.